Aktueller Stand der Neugliederungsanträge

Stand: 30.5.2017
Fahren Sie mit der Maus über die Karte und sehen Sie, welche Gemeinden bereits Anträge zur Neugliederung gestellt haben.
Die gelb markierten Bereiche zeigen, welche Gemeinden sich mit Nachbar-Gemeinden (grün markiert) zusammenschließen.
Sind Gebiete ausschließlich gelb gekennzeichnet, bildet sich hier eine komplett neue Gemeinde.
Die in Klammern angegebenen Zahlen informieren über die Einwohnerzahlen (EW) der einzelnen Gemeinden.

Zum 30. Mai 2017 lagen 19 Anträge auf Bildung von freiwilligen Gemeindestrukturen im Sinne des § 6 Abs. 2 Thüringer Gebietsreform-Vorschaltgesetz (ThürGVG) vor. Damit haben zugleich 70 Gemeinden ihren Willen für neue Strukturen bekundet, sei es durch einen Beitritt oder durch die Schaffung einer neuen kommunalen Gemeinde. Diese 70 Gemeinden bedeuten zugleich 275.509 Einwohner, deren Vertreter sich zum Erhalt ihres Lebensumfeldes für ein zukunftsfähiges Thüringen ausgesprochen haben. Werden die kreisfreien Städte berücksichtigt, sind es schon 755.296 Einwohner Thüringens, rund 35 Prozent. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause Ende Juni wird der Gesetzentwurf zur Gemeindeneugliederung erstmalig dem Kabinett vorgelegt werden.

Gespräche seit der 5. Kalenderwoche
Bis zum 31. Oktober 2017 dauert noch die Freiwilligkeitsphase für die Gemeinden. Im Innenministerium wurden seit Jahresbeginn bis heute fast täglich Gespräche auf Fachebene mit durchschnittlich 15 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, Verwaltungsgemeinschaftsvorsitzenden, Fachbereichsleiterinnen und -leitern und Gemeinderäten geführt.  Und der Prozess dauert an.
Diese Website verwendet Cookies. Wenn sie diese Website nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.